Reisebericht aus Italien Teil 1

 

Direkter Einstieg zu den Reisetagen:

bereiste Region
Tourübersicht Emilia-Romagna
Toskana Umbrien
Latium weiter

08.05.2022

1. Etappe: Anreise mit dem Zug von Hannover nach München

Es ist alles verpackt, und wie immer hoffe ich, dass ich auch nichts vergessen habe.

Bei dem Gesamtgewicht der Packtaschen (2 vorne, 2 hinten und die Lenkertasche) komme ich diesmal auf 23 Kilogramm, das ist etwas weniger als sonst.

Fahrrad mit Packtaschen

 

Also von mir aus kann es losgehen. Ich bin startklar.

Startklar

 

Ich starte die Tour mit einer gemütlichen Anreise über zwei Tage und die erste Zugfahrt verläuft von Hannover nach München. Da es noch mehr Radfahrer gibt, die eine Herausforderung lieben, fahre ich die ersten zwei Wochen mit einem Freund zusammen.

Fahrradfreund

 

Der ICE hat Sitzplätze für über 400 Personen und es gibt nur 8 Fahrradstellplätze. Da gibt es viel Potenzial nach oben.

Fahrradabteil im ICE

 

09.05.2022

2. Etappe: Weiterfahrt mit dem Zug von München nach Bologna

Eine Zugfahrt über 7 Stunden zieht sich schon etwas hin. Das Panorama aus dem Fenster ist dafür hervorragend. Dieses Bild habe ich kurz vor dem Brennerpass aufgenommen.

Bergpanorama

 

Nach dem Brennerpass kommt man unter anderem noch durch die Städte Brixen, Bozen und Verona. Alles sehr schöne Orte für einen Besuch, aber ich muss weiter bis nach Bologna.

Bahnhof Bologna

 

Ich habe genügend Zeit für einen Rundgang in der Stadt und schon das erste Bauwerk birgt viele Geschichten. Der Palast des König Enzios aus dem 13. Jahrhundert.

Der König Enzio von Sardinien wurde in der Schlacht bei Fossalta gefangen genommen und wurde als Häftling hier bis zu seinem Tode eingesperrt und das waren immerhin 23 Jahre.

Palast des König Enzios

 

Der römische Gott Neptun hat einen Vogel.

römische Gott Neptun

 

Die Basilica San Petronio ist die Hauptkirche von Bologna. Der Anblick überrascht etwas, da der untere und obere Teil der Basilica unterschiedlich gestaltet wurde.

Basilica San Petronio

 

Der Eintritt in die Basilica ist kostenlos.

Basilica San Petronio von innen

 

Die Piazza Maggiore ist der Hauptplatz von Bologna mit vielen, wunderschönen Gebäuden.

Piazza Maggiore

 

Ich habe bisher noch keine Stadt mit so vielen Arkaden gesehen, einfach fantastisch.

Arkaden

 

Es ist Montag und hier tobt das Leben.

Leben

 

10.05.2022

Kilometer 70 / Gesamt 70

Bologna nach Porretta Terme

Der Weg, aus der Stadt heraus, verläuft für die Radfahrer genau zwischen den Fahrbahnen entlang. Eine tolle Sache, so kommt keiner dem anderen in die Quere.

Fahrradweg in Bologna

 

Hier muss es vor kurzem sehr stark geregnet haben. Die Wege am Fluss Reno sind gerade eine Zumutung. Natürlich bekommt das Fahrrad dadurch schon heute die richtige Tarnfarbe.

Matschweg

 

Eigentlich geht die geplante Strecke über diese Brücke, das hat sich nun erledigt. Egal, dann geht es eben an der normalen Nebenstraße weiter. In diesem Fall ist es kein Umweg, aber so eine Sperrung kann auch schonmal locker 10 Kilometer mehr bedeuten.

Sperrung

 

Von Bologna bis zum Zielort Porretta, fahre ich meistens am ursprünglichen Fluss Reno entlang. Er entspringt im toskanisch-emilianischen Apennin und mündet nach 211 km in die Adria.

Fluss Reno

 

Tolle Brücke am Wegesrand, an der ich aber nur vorbeifahre.

Fussgängerbrücke

 

Flussfahrt auf Schotterwegen. Auf den neu aufgeschütteten Steinen rumpelt es ein wenig.

Flussfahrt

 

Es ist unübersehbar, die Berge kommen immer näher.

Berge

 

Was für eine schöne Landschaft. Das Wetter ist natürlich mit viel Sonne und 26 Grad zum Radfahren perfekt.

Fluss Reno

 

Mein Ziel ist der Kur- und Ferienort Porretta, der sogar ein Thermalbad hat.

Porretta Terme

 

11.05.2022

Kilometer 79 / Gesamt 149

Porretta Terme nach Florenz

Der Tag steht ganz unter dem Motto "Steigungen". Schon nach wenigen Kilometern fängt das Schieben an.

Steigung

 

Hier verläuft auch die Wanderstrecke "Via Romea Nonantolana". Der Weg stammt aus dem VII. Jhd. n. Chr.

Via Romea Nonantolana

 

An jedem Pfosten der Leine hängt ein Blumentopf, da hat sich jemand wirklich Mühe gemacht und war kreativ.

Blumentopf

 

Kurz danach wurde sogar noch die kurze Brücke mit Fußabdrücken verziert.

Brücke mit Fußabdrücken

 

Ruhesitz mit Weitsicht.

Ruhesitz

 

Schwups, schon bin ich in der Region Toskana.

Region Toskana

 

Die Aussicht ist wunderschön, aber die Steigungen bei der Überquerung des Apennin zwingen mich immer wieder das Fahrrad zu schieben und selbst beim Schieben muss ich pausieren.

Apennin

 

Die Verwaltung scheint für die Gestaltung des Radweges einen Künstler engagiert zu haben.

Radwegmotive

 

Mit der Toskana verbinde ich als erstes Zypressen und selbst hier, neben dem Radweg, sind prächtige Exemplare.

Zypressen

 

Nach über 1000 Höhenmeter und viel Flüssigkeit, bin ich in Florenz angekommen.

 

Wieder einmal hat man die Fußgänger, die Radfahrer und die Autofahrer schön voneinander getrennt. Das klappt hier hervorragend.

Verkehr

 

Meine erste Nacht im Zelt. Nach dem heutigen "Sportprogramm" werde ich in wenigen Sekunden einschlafen.

Zeltplatz

 

12.05.2022

Kilometer 0 / Gesamt 149

Pausentag mit einem Stadtrundgang in Florenz

Der tolle Campingplatz "hu Firenze Camping in Town" ist für alle Florenzbesucher mit Zelt ein guter Ausgangspunkt. Der Campingplatz liegt ca. 6 Kilometer vom Zentrum entfernt und es gibt für 3€ einen Shuttleservice in das Zentrum.

Ein Höhepunkt in Florenz ist natürlich die Segmentbogenbrücke Ponto Vecchio über den Fluss Arno. Wenn man über die Brücke geht merkt man überhaupt nicht das man über einen Fluss spaziert. Zum einen, weil man von den vielen Leuten fast geschoben wird und zum anderen, weil rechts und links alles verbaut ist.

Ponto Vecchio

 

Was für ein bemerkenswertes Bauwerk. Die Kathedrale Santa Maria del Fiore sticht schon von weitem hervor, deshalb kommt als erstes ein Bild von der FERNSICHT.

Kathedrale Santa Maria del Fiore

 

Die NAHSICHT mit der Fassade und dem Turm. Die Kirche bietet Platz für circa 30.000 Menschen. Die gewaltige Kuppel gilt als technische Meisterleistung der frühen Renaissance.

Florentiner Dom

 

Ein Teil der INNENANSICHT.

Kirchenkreuz

 

Die Höhe der Kuppel beträgt vom Boden bis zur Laterne 90 m. Die Bemalung der Kuppel erzählt bestimmt eine interessante Geschichte, aber soviel Zeit habe ich dann auch nicht.

Domkuppel

 

Es gibt hier an jeder Ecke bemerkenswerte Bauwerke. Ein paar Meter weiter steht beispielsweise die Franziskanerkirche Santa Croce, ebenfalls ein tolles Bauwerk. Wenn man sich etwas mehr Zeit nimmt, dann sind für Florenz bestimmt drei Tage gut ausgefüllt.

Franziskanerkirche Santa Croce

 

Nach soviel Sightseeing gibt es jetzt ein frisches Bier an der coolen Bar Habana 500 am Fluss Arno.

Bar Habana 500

 

13.05.2022

Kilometer 66 / Gesamt 215

Florenz nach Capannole

1. Bachdurchfahrt

Kleine Bäche ohne Brücken kenne ich schon von den Spanientouren. Solange das Wasser diesen Stand hat, macht es immer wieder Spaß dort durchzufahren.

Bachdurchfahrt

 

Kurz danach hat ein Autofahrer seinen Wagen ziemlich unverschämt geparkt. Es nützt ja nichts, also Packtaschen ab und langsam vorbeischlängeln.

Autoblockade

 

Vogel-Stillleben

Vogel-Stillleben

 

Olivenöl und Wein kann man hier häufig direkt vom Erzeuger käufen. Zeitweise fahre ich auf der "Strade del Vino di Toscana".

Toskana

 

Schussfahrt in den Ort Incisa in Val d'Arno.

Incisa in Val d'Arno

 

2. Bachdurchfahrt

Etwas länger, rutschiger und nicht fahrbar ist diese Flussüberquerung. Also Schuhe ausziehen und los geht es.

Flussüberquerung

 

Bei der "Arbei" und ich bin ohne Ausrutscher rübergekommen.

Bachdurchfahrt

 

14.05.2022

Kilometer 68 / Gesamt 283

Capannole nach Castiglione del Lago

Radfahrer-Pausenbank.

Radfahrer-Pausenbank

 

Eine fantastische Aussicht auf die toskanische Landschaft hat man in dem kleinen Ort San Pancrazio.

San Pancrazio

 

Ich fahre gut 10 Kilometer den "Sentiero della Bonifica" entlang, das ist ein ca. 60 Kilometer langer Fahrrad-/Wanderweg der Arezzo mit Chiusi verbindet.

Der Weg wurde früher für die Instandhaltung des Kanals und der Schleusen genutzt, somit weist er keinerlei Gefälle auf.

Sentiero della Bonifica

 

Das kleine Dorf Valiano ist ein Ortsteil von der Kleinstadt Montepulciano und hier überwiegt der Weinanbau.

Valiano

 

Die Weinstöcke haben eine interessante Form.

Weinstock

 

Eine Bilderbuchlandschaft der Toskana und dann spielt heute das Wetter auch mit.

Toskana

 

Wolkenspiel

Wolkenspiel

 

Im "Borgo Tre Rose" kann man es sich bestimmt gut gehen lassen. Also ich würde mit der Wine Tour anfangen, aber noch bin ich nicht an meinem heutigen Zielort.

Borgo Tre Rose

 

15.05.2022

Kilometer 62 / Gesamt 345

Seeumrundung bei Castiglione del Lago

Ganz ohne Gepäck fahre ich heute einmal um den Lago Trasimeno oder besser gesagt, ich "fliege" fast. Es ist schon erstaunlich was 23 Kilo weniger Gepäck ausmachen.

Lago Trasimeno

 

Der See liegt in der Region Umbrien und ist fast doppelt so groß wie das Steinhuder Meer in Niedersachsen. Wenn man ohne Umwege einmal herumfährt, dann sind es 54 Kilometer.

Trasimenische See

 

Die flauschigen Pappelsamen bedecken gerade ganze Bereiche, auch auf dem Campingplatz. Man kann nur hoffen, dass man keine allergischen Reaktionen bekommt.

Pappelsamen

 

Ein schönes Plätzchen zum Verweilen.

Plätzchen

 

Alte Olivenbäume sind knorrig, jeder für sich einmalig und können mehrere hundert Jahre alt werden. Eigentlich wie wir alle, nur mit dem Alter müssen wir Abstriche machen :-)

Olivenbaum

 

16.05.2022

Kilometer 72 / Gesamt 417

Castiglione del Lago nach Orvieto

In dieser Landschaft und bei diesem Wetter, lässt es sich entspannt radeln.

Umbrien

 

Das Gartencenter "Margheriti Piante" bei Chiusi bietet gewaltige Zypressen zum Verkauf an und alles schon im Topf. Also, wer noch etwas für seinen Balkon benötigt, der wird hier bestimmt etwas finden.

Gartencenter

 

Wahrscheinlich ist dieser Teil des Radwegs "Ciclovia del Sole" noch recht neu, da der erste Teil nur von Verona bis nach Bologna verläuft. Auf jeden Fall ist er sehr gut ausgeschildert und Teil des Radwegs Eurovelo 7, der vom Nordkap bis nach Sizilien führt.

Wer genug Zeit hat, der kann sich vom Nordkap über 7000 km nach Sizilien aufmachen und dabei durch 9 Länder reisen und man kommt dann hier vorbei.

Ciclovia del Sole

 

Etwas bergig gerade, aber ich werde mit einem wunderschönen Panorama belohnt.

Schöne Aussicht

 

Die Biene im Anflug auf eine Bienenweide.

Bienenweide

 

Der höchste Punkt ist heute bei der Überquerung des Valico di Monte Nibbio bei 574 m.

Valico di Monte Nibbio

 

Mein Zielort ist die interessante Stadt Orvieto. Die gesamte Altstadt ist auf einem Felsplateau aus Tuffgestein errichtet.

Orvieto

 

17.05.2022

Kilometer 83 / Gesamt 500

Orvieto nach Tarquinia

Kurz nach dem Frühstück geht es gleich zur Sache. Die Steigung ist steil und die Straße gerade, somit habe ich schon die erste Flasche Wasser nach einer Stunde leer. Im Hintergrund, auf dem Plateau, sieht man einen Teil von der Stadt Orvieto.

Orvieto

 

Ein Selfie im Verkehrsspiegel.

Verkehrsspiegel

 

Auf dem Weg zur Küste komme ich am Lago di Bolsena vorbei.

Lago di Bolsena

 

Um direkt zum See zu gelangen, gibt es eine herausfordernde Abfahrt. Der Weg ist eher etwas für Mountainbiker.

Abfahrt zum See Bolsena

 

Der See ist glücklicherweise touristisch noch nicht komplett erschlossen und deshalb gibt es hier solche idyllischen Plätzchen.

Lago di Bolsena

 

Es ist noch Vorsaison und der einzig interessierte Bojenbesucher ist ein Blässhuhn.

Bojen

 

Wie bekommt man Aufmerksamkeit? Man verbindet 3 Kinderkarren in Reihe mit dem Fahrrad, verziert sie mit allen Italienflaggen, die man wahrscheinlich im Ort kaufen kann und aus Lautsprechern wird flotte Musik gespielt.

Italien

 

Wege werden zur Wildnis, wenn sie nicht benutzt werden. Die Tourenplanungssoftware weiß nicht wie häufig ein Weg benutzt wurde, deshalb werde ich hier langgeschickt. Der Weg ist nur zu erahnen und am Ende muss ich noch einen Bach überqueren, also wieder Schuhe ausziehen und rüber. Das Ganze hat natürlich etwas von Abenteuer, kostet aber immer viel Zeit und im schlimmsten Fall müsste man bei so einem "Weg" wieder zurück.

Bojen

 

Das ist der erste Blick auf das Mittelmeer. So ein Moment muss festgehalten werden.

Mittelmeer

 

Direkt im Pinienwald zu zelten ist schon etwas Tolles, besonders wenn man auch noch soviel Platz hat.

Campingplatz mit Zelt

 

18.05.2022

Kilometer 32 / Gesamt 532

Tarquinia nach Civitavecchia und anschließend weiter mit der Fähre nach Olbia auf Sardinien

Mindestens 20 Briefkästen zähle ich an der Wand. Die Modelle sind nicht mehr im besten Zustand.

Briefkästen

 

Parallel zur Küste verläuft die Strecke nach Civitavecchia. Aufgrund der fehlenden Abwechslung ist es ziemlich monoton.

monotone Strecke

 

Civitavecchia liegt 69 km nordwestlich von Rom und von hier startet meine Fähre nach Sardinien.

Civitavecchia

 

Civitavecchia zählt sicherlich nicht zu den touristischen Höhepunkten von Italien, aber wo findet man ein Café, das Plätze mit so viel Liebe einrichtet. Zwei Stühle, ein Tisch mit einem Schachspiel und zum Glück gehört natürlich ein Fahrrad mit Blumenschmuck dazu.

Cafe

 

Der Hafen von Civitavecchia. Vorne sieht man die Sportboote und hinten sind die großen Kähne.

Hafen von Civitavecchia

 

Das ist meine Fähre von Civitavecchia nach Olbia auf Sardinien. Die Fahrt dauert 8 Stunden.

Fähre

 

Wenn Batman auf Deck aufpasst, dann kann hier nichts schiefgehen.

Batman

 

Alles rückwärts rein, jedenfalls ist das bei den LKW's so.

Verladund

 

Abendstimmung auf Deck.

Abendstimmung