Sonntag, 05 Mai 2019 21:15

Reisebericht aus Holland

    Reiseblog Holland/Niederlande


    05.05.2019

    Kilometer 53

    Bissendorf - Hannover - Amsterdam - Noordwijk

    Der Start meiner Radtour ist ein spannender Moment. Mir gehen viele Fragen durch den Kopf. Klappt die Anreise? Habe ich nichts vergessen? Ist das Wetter trocken und warm? Die ersten beiden Fragen kann ich nun mit “JA“ beantworten. Beim Wetter haben ich einstellige Temperaturen mit einigen Regenschauer, das ist etwas ungemütlich.

    Trotz elektronischer Buchungen und Reservierungspflicht ist das Fahrradabteil überbucht. Eigentlich wundere ich mich nicht mehr darüber, aber das an einem urlaubsfreien Sonntagvormittag das Fahrradabteil so voll ist, überrascht mich dann doch.Volles Fahrradabteil vom Zug 

     

    Die Fahrradwege sind hervorragend.Fahrradautobahn in Holland. 

     

    Ich habe die Nordsee erreicht. Eine bessere Kulisse für mein Fahrrad kann es nicht geben.

     

     Hinter den Dünen und parallel zum Strand genieße ich die Fahrt mit Rückenwind.Fahrradfahrt hinter den Dünen. 

     

    Nach entspannten 53 Kilometer komme ich in meinem heutigen Zielort, dem Seebad Noordwijk, an.

     

      06.05.2019

    Kilometer 91 / Gesamt 144

    Noordwijk nach Renesse

    Der Tag startet mit einem fantastischen Radweg genau an der Nordsee.Radweg an der Nordsee  

     

    Die beiden Jungs haben für ihren Sport definitiv den falschen Platz gewählt.Statue mit Kanufahrer an Land

     

     Erneut durchfahre ich einen grünen Torbogen, nicht ganz so beeindruckend wie in Lettland, aber er wächst ja noch.Grüner Torbogen 

     

    Ich fahre an kilometerlangen Gewächshäusern vorbei. Das ist sicherlich einer der Plätze, wo unsere Gurken und Tomaten aus dem Supermarkt herkommen.Tomaten- und Gurkenfelder  

     

    Ich sag es ja immer, pas op! Falls es mit dem Aufpassen nicht klappt, gibt es gleich links ein Eis zum Trösten.Schild pas op 

     

    Von Hoek van Holland bis nach Maasvlakte muss ich eine Fähre nehmen. Die Fahrt dauert ca. 40 Minuten und kostet 4 €.Fähranleger  

     

    Während der Fahrt kommen wir sogar an einer Seehundbank vorbei.Seehundbank 

     

    Als einziger Passagier steige ich an dem verlassenen Steg Maasvlatke aus. Hier gibt es nur riesige Öltanks.Anlegesteg mit Fähre 

     

    Ein Selfie in voller Fahrt.Selfie  

     

    Ein großartiger Rastplatz am Nachmittag. Mein Fahrrad darf natürlich als Accessoire nicht fehlen.Segelhafen 

     

    Ein Kitesurfer entflieht dem nahenden Gewitter.Kitesurfer 

     

    Zwei schwebende Kitesurfer kurz vor dem Zusammenstoß ;-)zwei Kitesurfer 

     

    07.05.2019

    Kilometer 94 / Gesamt 238

    Renesse nach Brügge

    Gleich morgens überquere ich das Oosterschelde-Sperrwerk. Es ist ein gigantisches Sperrwerk, dass die Gegend vor Sturmfluten und Hochwasser schützen soll. Die gesamte Sperranlage ist neun Kilometer lang. Bei Sturmfluten werden die Tore geschlossen, zu anderen Zeiten erreichen Ebbe und Flut die Oosterschelde weiterhin.Sperrwerk Oosterschelde 

     

    Für ein Foto wird das Rathaus in Middelburg  extra von der Sonne angestrahlt, klasse.Rathaus in Middelburg 

     

    Von Vlissingen nach Breskens muss ich eine Fähre nehmen. Die Überfahrt dauert 24 Minuten und kostet 4,25 €. Es werden nur Fußgänger und Radfahrer mitgenommen. Genug Platz gibt es heute auf jeden Fall.Fähre nach Breskens 

     

    Der Wasserlauf “Het Zwin“ ist die natürliche Grenze zwischen Holland und Belgien.Grenze 

     

    Eine wunderbare Allee auf dem Weg nach Brügge.Allee am Kanal  

     

    Selbst die Belgier scheinen das Boule-Spiel als Volkssport zu betreiben. Hier hat ein Spieler in seinem Vorgarten einen kleinen, feinen Bouleplatz angelegt.Boule Platz

     

     Schräge Bäume in der Gleichmäßigkeit ist ein tolles Kunstwerk der Natur.Einfahrt mit schiefen Bäumen 

     

     Die heutige Endstation ist Brügge.Brügge

    Gelesen 128 mal
    Mehr in dieser Kategorie:Reisebericht aus Belgien »