Donnerstag, 19 Mai 2022 00:00

Reisebericht von der Insel Sardinien

Direkter Einstieg zu den Reisetagen:

bereiste Region
zurücköstlicher Bereichsüdlicher Bereich
westlicher Bereichnördlicher Bereichweiter

19.05.2022

Kilometer 13 / Gesamt 545

Olbia nach Cugnana

Nach einer sehr ruhigen Fährfahrt komme ich früh morgens in Olbia an. Ich bin wirklich erstaunt, wie wenig ich von der Überfahrt mitbekommen habe, kein Schwanken auf See, kein Motor brummen, gar nichts.

Den ersten, nördlichen Campingplatz steuer ich gleich an und erkunde ein wenig die Costa Smeralda.

Costa Smeralda

 

Bei der ersten Bucht will mein Fahrrad gleich ins Meer.

Sandstrand

 

Ich gehe lieber in eine Strandbar und genieße im Schatten die Aussicht.

Aussicht am Strand

 

Noch eine schöne Bucht, ein paar hundert Meter weiter.

Bucht

 

Auch bei diesem Campingplatz ist noch Vorsaison und nicht alles in Betrieb. Die Pools werden gerade mit Wasser gefüllt. Die Poolgröße ist schon bemerkenswert.

Pool

 

20.05.2022

Kilometer 27 / Gesamt 572

Cugnana nach Porto Taverna

So kann ein schöner Tag beginnen. Am Eingang der ersten Café-Bar wachsen diese wundervollen Strelitzien.

Strelitzien

 

Das gehört auch zum Fahrradalltag, der Waschtag. Nach 6 bis 7 Tagen muss ich spätestens waschen. Bei dem Wetter sind die Sachen nach wenigen Stunden auf der Leine trocken.

Waschtag

 

Ich bin nun zwei Tage auf Sardinien und auch noch nicht so viel gefahren. Was ich aber bisher an Stränden gesehen habe, ist schon wunderschön. Dieser Stand liegt an der Costa Dorata.

Costa Dorata

 

Aussicht am Strand

 

21.05.2022

Kilometer 65 / Gesamt 637

Porto Taverna nach Cala Liberotto

Super schöne Strände findet man hier an jeder Ecke.

Strand

 

Nun gibt es von Komoot wieder eine Spezialstrecke. Der Grund für diesen Weg ist wahrscheinlich eine kürzere Entfernung zum Ziel. Es fängt noch recht harmlos, mit dem Schieben auf Asphalt, an.

Schieben

 

Der Asphalt hört irgendwann auf und bei gleicher Steigung geht es in eine Schotterstrecke über. Hier hätte ich skeptisch werden müssen.

Schotterstrecke

 

Vom Weg ist nichts mehr zu sehen und das ist noch der bessere Teil der Strecke.

Wiese mit Fahrrad

 

Die Krönung ist dann noch die Überwindung des Tores. Also diesen Weg kann ich wirklich keinem empfehlen. Vielleicht liegt es auch daran, dass hier, bedingt durch die Pandemie, mindestens 2 Jahre keiner lang gekommen ist.

Tor

 

Was bin ich froh wieder auf normalen Straßen fahren zu können. Pause mache ich gleich bei dem Torre di San Giovanni und befreie mich von den Pflanzenresten des "Weges", die sich überall angeheftet haben.

Torre di San Giovanni

 

Fantastisch, mein Campingplatz liegt genau am Meer und was gibt es Schöneres als am Nachmittag, nach so einem Tag, im Meer zu baden.

Mittelmeer mit Strand

 

Auf dem Campingplatz habe ich genau hinter den Dünen freie Platzwahl. Das Meeresrauschen wird heute meine Einschlafmusik sein.

Campingplatz

 

22.05.2022

Kilometer 35 / Gesamt 672

Cala Liberotto nach Cala Gonone

Die Eidechse ist ein Zufallsbild bei meinem ersten Cappuccino. Bisher habe ich die Tiere immer nur auf der Flucht vor meinem Fahrrad gesehen.

Eidechse

 

Natürlich kann man auch einen schönen Tag unter so einem tollen Schirm verbringen, das mache ich aber erst nach der Fahrradtour.

Schirm

 

Der Weg wird wieder schmaler und nach der gestrigen Odyssee werde ich nervös.

Odyssee

 

Der Weg endet direkt am Strand, was ja eigentlich ganz cool ist, aber mit einem voll bepackten Tourenrad ist das wieder so eine Sache. Zuerst muss ich die Schuhe ausziehen und den kleinen Bach, der im Meer endet, überqueren. Darin habe ich viel Erfahrung und meistere es mit Bravour.

Herausforderung

 

Danach muss ich mein Rad über den heißen Sand schieben. Für diesen Moment habe ich volle Aufmerksamkeit der anwesenden Strandgäste.

Strandfahrt

 

Es sind lächerliche 35 Kilometer, die in meiner Planung stehen. Es kommt mir heute dennoch viel weiter vor, besonders weil ich zum Schluss noch über den Passo di Littu fahren muss. An der vor mir liegenden Bergwand ist der Scheitelpunkt.

Passo di Littu

 

Ein herrlicher Ausblick auf der gegenüberliegende Seite des Passes mit der Stadt Cala Gonone.

Cala Gonone

 

Ab jetzt macht die Abfahrt bis zum Campingplatz richtig viel Spaß.

Abfahrt

 

Abfahrt

 

Auf halber Abfahrtshöhe mache ich noch ein Bild von der 30 Kilometer langen Meeresbucht "Golfo di Orosei".

Golfo di Orosei

 

23.05.2022

Kilometer 73 / Gesamt 745

Cala Gonone nach Arbatax

Ich starte relativ früh vom Campingplatz, der auf ca. 10 m liegt, zum Passo Ghenna Silana, der auf 1017 m liegt. Die 1000 Höhenmeter muss ich kontinuierlich die nächsten 25 Kilometer fahren. Über dem Meer liegt noch eine dünne Wolkenschicht.

Meersicht

 

Ganz plötzlich tauchen immer wieder Ziegen auf. Ich höre sie durch die Glocken, die sie um den Hals haben, sehr gut. Die vielen Motorradfahrer müssen da schon besser aufpassen. Die meisten Ziegen kreuzen einfach den Weg, wie diese drei Zeitgenossen.

Ziegen

 

Es gibt aber eine Ausnahme, diese Ziege wartet brav bis der Verkehr vorbei ist und schaut sogar noch nach rechts.

kreuzende Ziegen

 

Anschließend überquert sie die Fahrbahn, das nenne ich vorbildlich.

Ziege

 

Ein Beschleunigungsstreifen zum Gipfel.

Strandfahrt

 

Leider nicht, doch nur ein schnöder Tunnel auf der Hälfte meiner Höhenmeter.

Tunneleinfahrt

 

Höher, immer höher. Kurz danach treffe ich einen irischen Tourenradler, dessen Kette gerissen ist. Natürlich versuche ich zu helfen und habe auch zwei Kettenglieder dabei, aber bedauerlicherweise bekommen wir die Kette nicht repariert. Nach gut zwei Stunden brechen wir den Reparaturversuch ab. Was nun? Wir suchen im Internet den nächsten Fahrradladen, in dem er eine neue Kette kaufen kann und der ist leider gut 20 Kilometer entfernt. Es hilft alles nichts, er muss jetzt dorthin sein Fahrrad schieben oder er findet noch einen netten Reisemobilfahrer, der ihn mitnimmt.

Bergetappe

 

Ich befinde mich im Nationalpark Golf von Orosei und Gennargentu.

Nationalpark Golf von Orosei und Gennargentu

 

Hinter der nächsten Kurve sehe ich am Himmel eine kleine weiße Wolke, da ist wahrscheinlich ein Radfahrer verpufft ;-)

Gebirge

 

Das ist er, der Passo Ghenna Silana auf 1017 m. Von dem Hinweisschild ist leider nicht mehr soviel zu sehen.

Passo Ghenna Silana

 

Eindrucksvolle Berglandschaft.

Gebirge

 

Ein fantastischer Campingplatz erwartet mich in Arbatax "Camping Villaggio Telis". Durch das terrassenförmig angelegte Geländer, haben fast alle Plätze Meersicht.

Camping Villaggio Telis

 

24.05.2022

Kilometer 0 / Gesamt 747

Pausentag in Arbatax

Im Hafen von Arbatax gibt es an einem Kreisel ein Hochrad zu bestaunen.

Hochrad

 

Der touristische Magnetpunkt sind die roten Felsen von Arbatax, die wie eine Kathedrale aus dem Meer ragen.

roten Felsen von Arbatax

 

25.05.2022

Kilometer 92 / Gesamt 839

Arbatax nach Muravera

Bei Pannen während einer Radtour denke ich als Erstes an Fahrradprobleme oder an die Ausrüstung, die für so eine Tour notwendig ist. Wenn man zusätzlich einen Reiseblog betreibt und den aktuell halten möchte, dann gibt es auch die Möglichkeit des Ausfalls der Homepage. So ist es heute Nacht gegen 4 Uhr passiert.

Mein Tag startet somit mit der Behebung des Problems. Das Ganze dauerte ca. 15 Minuten und meine Hände bleiben sauber. Ein Schlauchwechsel dauert in der Regel 20 Minuten und meine Hände sind anschließend dreckig. Dann ist mir morgens ein kleines IT-Problem doch lieber :-)

Es geht hügelig weiter in Richtung Süden.

Hügel

 

Fehlende Brücken erstaunen mich bei dieser Tour nicht mehr. Dennoch muss ich nicht durch jeden Fluss gehen, also fahre ich 2 Kilometer den gleichen Weg wieder zurück und wähle eine andere Strecke.

Fluss

 

Bei diesem Andrang muss das Essen gut sein und es ist Mittagszeit. Also bestelle ich einmal Panini mit allem. Etwas komisch finde ich die Pommes im Panini, aber so muss es wohl sein.

Panini

 

Ok, den ersten Bach habe ich ausgelassen. Bei dem zweiten Fluss entschließe ich mich wieder für Schuhe ausziehen und durchwaten. Als es in der Mitte immer tiefer wurde und die Packtaschen schon wie Pontons nach oben wollten, fing es an zu regnen. Ich bin dennoch gut durchgekommen, auch wenn ich danach das Fahrrad von den Algen befreien musste.

Flussüberquerung

 

26.05.2022

Kilometer 61 / Gesamt 900

Muravera nach Cagliari

Gleich früh morgens kann ich wieder einen Zufallstreffer mit der Kamera einfangen. Es ist ein Rosa Flamingo.

Rosaflamingo

 

Hier flieht ein Flamingo vor dem anderen.

Flamingos

 

Wenn Straßen nicht mehr benutzt werden, dann holt sich langsam die Natur den Bereich wieder zurück.

Nebenstraße

 

Um auf direktem Weg von Muravera nach Cagliari zu kommen, muss ich durch das Naturschutzgebiet und die Gebirgsregion Monte dei Sette Fratelli.

Monte dei Sette Fratelli

 

Die Gegend ist ein wunderschönes Wander- und Klettergebiet.

Wander- und Klettergebiet

 

Der Wald ist einer der am besten erhaltenen auf Sardinien. Mich wundert es etwas, wie grün es hier oben ist.

Wald auf Sardinien

 

Der höchste Punkt, der malerischen Gebirgsstrecke, ist mit 430 m der Arcu e Tidu.

Arcu e Tidu

 

Cagliari ist die größte Stadt Sardiniens und eher nichts für Radfahrer. Es gibt kaum Radwege in der Stadt und alles ist sehr hektisch.

Cagliari

 

27.05.2022

Kilometer 79 / Gesamt 979

Cagliari nach Chia

Die Strecke der ersten Hälfte des Tages ist, freundlich gesagt, ernüchternd. Aus der Stadt Cagliari heraus wusste ich zeitweise nicht, ob es schon eine Autobahn oder doch nur eine Schnellstraße ist. Danach folgte eine lange Fahrt durch ein großes Industriegebiet.

Eine Baumallee ist mir aufgefallen, dessen Bäume sich in den Boden richtig festgekrallt haben.

Baumallee

 

Jetzt müssen auch die Autos durchs Wasser, zumindest muss hier kein Fahrer seine Schuhe ausziehen, um dort durchzukommen.

Pfütze

 

Ich gewöhne mich daran, dass nicht alle Wege befahrbar sind. Zwei gesperrte Wege und eine Bachüberquerung ohne Brücke wurden mir heute geboten.

gesperrte Straßen

 

Obwohl oder gerade weil das Café verschlossen ist, bin ich stehengeblieben und muss ein Foto machen. Wenn man Melancholi mit einem Bild beschreiben möchte, dann würde ich dieses Bild wählen.

große Liebe

 

Es folgt eine wunderbare Nebenstraße, genau am Meer entlang.

Meerweg

 

Meerweg

 

An so einem Platz muss ich pause machen und einfach mal aufs Meer schauen.

Pausenplatz am Meer

 

28.05.2022

Kilometer 79 / Gesamt 1058

Chia nach Sant'Antioco

Das türkis schimmernde Wasser gibt es auch im Süden von Sardinien.

türkises Wasser

 

Das Bild kann die Fantasie anregen.

Fantasie

 

Viele Felsen, wenig Sandstrand, aber wunderschön.

Küstenlinie

 

Gerade und ebenerdig ist hier nichts.

Fahrbahn

 

Ein Resümee kann ich von Sardinien jetzt schon ziehen, so viele gesperrte, nicht befahrbare oder nicht mehr vorhandene Straßen, hatte ich noch bei keiner Tour. Auch heute kann ich einen schönen Weg nicht weiterfahren, weil er gesperrt ist.

Cammino Minerario di Santa Barbara

 

Hurra, ich komme in den Genuss eines neuen Radwegs zur Insel Sant’Antioco. Die Insel Sant’Antioco ist durch eine Brücke mit Sardinien verbunden und sie ist die viertgrößte Insel Italiens.

Radweg

 

29.05.2022

Kilometer 0 / Gesamt 1058

Sant'Antioco

Pause

 

30.05.2022

Kilometer 59 / Gesamt 1117

Sant'Antioco nach Portoscuso

Buon cammino, also eine gute Reise, wird mir schon morgens gewünscht, sehr nett.

buon cammino

 

Die gelben Pfeile sind gerade überall zu sehen und sollen den richtigen Weg des Pilgerwegs "Cammino Minerario di Santa Barbara" weisen. Vorbild ist sicherlich die Beschilderung des Jakobswegs nach Santiago de Compostela mit der gelben Jakobsmuschel.

Gelbe Wegweiser

 

Im Nordwesten der Insel Sant'Antioco gibt es eine beeindruckende Felsküste. Im Hintergrund sieht man die kleine Nachbarinsel San Pietro.

Felsküste

 

Felsküste

 

Ein Klippenfahrrad.

 Klippenfahrrad

 

Da steht er nun, einsam und verlassen, der kleine Leuchtturm Faro Mangiabarche.

Faro Mangiabarche

 

Meinen Mittagssnack nehme ich auf einer Parkbank mit Meerblick ein. Es gibt leckeres Zwiebel-Focaccia, eine halbe Zuckermelone und dazu ein Kefir, damit sollte ich bei der leichten Tagesetappe gut durchkommen.

Mittagssnack

 

Das war ein kurzer Ausflug auf der ruhigen Insel Sant'Antioco, sehr zu empfehlen für Besucher, die keinen Trubel benötigen.

Hurra, den schönen Radweg darf ich ein zweites Mal fahren. Wer weiß, wann ich nochmal in den Genuss eines solchen Radwegs komme.

Rückfahrt Sant'Antioco

 

Etwas Vogelkunde am Rande, der Stelzenläufer.

Stelzenläufer

 

Meine kurze Strecke endet heute im Sportboothafen von Portoscuso.

 Sportboothafen von Portoscuso

 

31.05.2022

Kilometer 51 / Gesamt 1168

Portoscuso nach Buggerru

Wenn man kein Geld hat und einen Zaun benötigt, dann ist diese kreative Form der Resteverwertung eine Möglichkeit.

Restezaun

 

Der Pilgerweg verfolgt mich schon die ganze Zeit und vielleicht es für den ein oder anderen eine interessante Wanderroute. Der "Cammino Minerario di Santa Barbara" ist ein Rundweg über 500 Kilometer und ist in 30 Etappen aufgeteilt. Auf der Webseite https://de.m.wikivoyage.org/wiki/Cammino_Minerario_di_Santa_Barbara findet man einen guten Einstieg.

Cammino Minerario di Santa Barbara

 

Auf solchen Wegen lässt es sich gut pilgern.

Pilgerweg

 

Nun zu meiner Spezialstrecke. Noch genieße ich die herrliche Abfahrt Richtung Meer.

Abfahrt

 

Ich komme dem Meer immer näher und denke mir "Was für ein wundervoller Strand".

Strand

 

Ich bin wortwörtlich angekommen und die Straße endet bei einigen Häusern. Weiter geht es über einen Sandweg Richtung Strand und genau hier stelle ich mir die Frage, was nun?

Wege

 

Die Tourenplanung möchte mich direkt am schönen Sandstrand lang schicken. So etwas Ähnliches hatte ich für wenige Meter schon einmal, aber gut einen Kilometer müsste ich hier schieben. Die Strandläufer/-innen würden mich dabei doch für verrückt erklären.

Schluchtweg

 

Wie immer, gibt es viele Möglichkeiten. Ich sehe aktuell genau 3 Optionen. Wieder den gleichen Weg zurückfahren und dann die Hauptstraße nehmen, doch am Strand das Fahrrad lang schieben oder einen anderen Weg, der in einer kleinen Schlucht verläuft, das Fahrrad lang schieben. Der Schluchtenweg trifft nach gut 2 Kilometern auf eine Straße.

Ich entscheide mich für den Schluchtenweg. Einige Meter geht das ganz gut, aber in einer Schlucht muss man irgendwann auch nach oben und das habe ich bei meiner Wegwahl ignoriert. Jetzt stehe ich da und muss links hoch, was schon ohne Fahrrad schwierig ist.

Gelbe Wegweiser

 

Bei dem Pfeil ist mein Fahrrad. Der Sandweg ist so steil, dass ich alles einzeln hochtragen muss. Ich gehe den Weg also viermal.

Steiler Sandweg

 

Oben angekommen darf ich noch gut einen Kilometer solch einen Sandweg das Fahrrad, diesmal wieder mit Packtaschen, schieben. Im Nachhinein hätte ich den Strandweg wählen sollen.

Sandweg

 

Die zweite Hälfte des Tages geht es an der wunderschönen Felsenküste entlang.

Felsenküste

 

Eine wahre Freude, wieder auf Asphalt zu fahren.

Weg an der Felsküste

 

Bei dem Felsen habe ich gleich an einen sitzenden Hund von hinten gedacht oder geht gerade meine Fantasie durch die Decke.

Hundefelsen

 

Ich fahre zwar wieder auf Asphalt, aber Steigungen von 13 % über mehrere Kilometer fordern mich ein weiteres Mal. GlücklicherweiseIch habe die Tagesetappen kürzer geplant, als bei meinen vergangenen Touren und das kommt mir nun zugute. Ich habe genug Zeit für alle Steigungen, die sich mir bieten.

Steigungen

 

Wieder ein ganz anderes Landschaftsbild von Sardinien.

Sardinien Landschaft

 

Mein Campingplatz liegt wenige Meter hinter dem letzten Traumstrand und als Erstes steuere ich auf dem Platz die Bar an. Das erste Bier verschwand im Körper nach wenigen Minuten.

Traumstrand

 

01.06.2022

Kilometer 79 / Gesamt 1247

Buggerru nach Arborea

Ohne Berge zu überwinden, kommt man auf Sardinien nicht weiter.

Berglandschaft

 

Mein erster Pass ist der "Passo Bidderdi". 492 Meter hören sich zwar nach nicht soviel an, aber mir reicht das schon gleich nach dem Frühstück.

Passo Bidderdi

 

Kurz danach kommt der "Passo Genna e frongia". Alles ist hervorragend ausgeschildert.

Passo Genna e frongia

 

Nach den vielen Pässen komme ich ab Guspini in eine landwirtschaftlich stark genutzte Ebene.

Guspini

 

Kurzzeitig denke ich tatsächlich an eine Wasserfontäne in der Stadt Guspini. Stimmt auch, aber diesmal scheint es ein Arbeitsunfall zu sein. Als ich vorbeifahre, lacht mich der Baggerfahrer an und ruft mir irgendetwas Freundliches zu. Wahrscheinlich meinte er, dass die Abkühlung durch die Wasserfontäne ein Service der Stadt ist oder so etwas Ähnliches :-)

Wasserfontäne

 

Der zweite Arbeitsunfall betrifft einen defekten Wasserhydranten. Auch bei dieser Durchfahrt wurde ich kostenfrei erfrischt.

defekter Wasserhydrant

 

Den ganzen Tag habe ich kein Meer gesehen. Erst kurz vor dem Campingplatz kann ich ein Fahrrad-Meer-Bild machen.

Fahrrad-Meer-Bild

 

Vom Winde verweht.

Pinien

 

02.06.2022

Kilometer 42 / Gesamt 1289

Arborea nach Torre del Pozzo

Das macht schon richtig Spaß, solche Wege quer zum Meer zu fahren. Ich schaffe dabei natürlich nicht viele Kilometer, aber genau darum geht es ja auch nicht.

Nebenstraße

 

Es ist so selten, dass ich Flamingos in der freien Natur sehe und hier stolzieren sie überall herum.

Flamingo

 

In der Stadt Oristano komme ich im historischen Stadtzentrum zufällig an der Kathedrale Santa Maria Assunta vorbei. Es ist Mittag, hier sind 33 Grad und ich habe Zeit, also schaue ich mir die Kirche mal von innen an.

Kathedrale Santa Maria Assunta

 

Sehr schöne Kirche und eine noch schönere Abkühlung.

Kathedrale Santa Maria Assunta

 

Beim Schmücken einer Fußgängerzone gibt es keine Grenzen. Wieso keine umgedrehten Tonkrüge.

umgedrehten Tonkrüge

 

Ein Kunstwerk, da wo ich es überhaupt nicht erwartet hätte, an einer Kreuzung in einem kleinen Dorf.

Kunstwerk an der Hauswand

 

03.06.2022

Kilometer 44 / Gesamt 1333

Torre del Pozzo nach Bosa

Das ist noch ein richtiger Tante-Emma-Laden mit einem liebevoll gestalteten Eingang. Durch die Gänge kann jeweils nur eine Person gehen. Nach dem Einkaufen kann man sich dann gleich, in einem der beiden Stühle, ausruhen.

Tante-Emma-Laden

 

Na klar, wer den höchsten Stein besetzt ist auch der Chef auf der Wiese.

Ziegen

 

Ich übernachte heute in dem malerischen Ort Bosa. Es soll eines der schönsten Dörfer Italiens sein und heute beginnt hier der Karneval, der "Karrasegare" genannt wird. Da bin ich gleich gespannt, ob ich davon noch etwas mitbekomme.

Bosa

 

Bosa

 

Man kann die Wege in der Altstadt fast schon als Straßenschluchten bezeichnen und hier brettern immer noch die Einheimischen, meist mit einem Fiat Panda, entlang.

Straßenschluchten in Bosa

 

Straßenschluchten in Bosa

 

04.06.2022

Kilometer 64 / Gesamt 1397

Bosa nach Torre del Porticciolo

Wieder eine interessante Küstenform.

Küstenform

 

Die einsame Kuh, rechts oben im Bild, muss auf der "Weide" schon etwas aufpassen, sonst geht's schnell steil abwärts.

Kuh auf der Weide

 

Die Straßenüberdachung sieht wie eine Geschützstellung im Berg aus und natürlich geht es wieder fröhlich rauf und runter.

Straßenüberdachung

 

Sehr merkwürdig. Mitten am Berg reißt der Berg sein "Maul" auf.

Bergschauspiel

 

Meine bisherige Spitzentemperatur von 39 Grad erreiche ich in Alghero, so zeigt es jedenfalls meine Wetter-App an. Die Stadt erinnert mich schon fast ein wenig an Rimini. Hier ist überall Trubel angesagt.

Alghero

 

Vergänglichkeit in Brückenform.

Vergänglichkeit

 

Klein, aber fein, der Strand beim Campingplatz.

Strand mit Wehrturm

 

05.06.2022

Kilometer 26 / Gesamt 1423

Tagesausflug zur Grotte di Nettuno

Ich bleibe einen zweiten Tag auf dem Campingplatz und schaue mir die Grotte di Nettuno an. Die Neptun-Grotte ist eine Tropfsteinhöhle an der Spitze der Halbinsel Capo Caccia. Die Neptunhöhlen gehören zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten von Sardinien. Der ganze Spaß kostet 14 €.

Es gibt zwei Möglichkeiten zum Eingang zu gelangen, zum einen mit dem Boot. Das Hinweisschild für die Bootsfahrt ist schon frühzeitig ausgeschildert.

Bootstour

 

Oder zu Fuß über eine 654 Stufen zählende Treppe in der fast senkrechten Steilwand. Den Weg nehme ich.

Steintreppe

 

Steintreppe

 

Die Schiffe können nur bei ruhiger See kurzzeitig festmachen, um die Besucher abzusetzen. Dazu schieben sie einen Steg am Bug des Schiffes auf einen Felsvorsprung.

Schiff

 

Schiff

 

Die Möwe schaut dem Treiben aufmerksam zu.

Möwe

 

Im Eingangsbereich gibt es noch genug Tageslicht für die imposanten Felsformationen.

Alghero

 

Im Höhlenbereich wird alles sehr stimmungsvoll illuminiert.

Tropfsteinhöhle

 

Tropfsteinhöhle

 

Tropfsteinhöhle

 

Da die Besucher nur stündlich durchgeschleust werden und es keinen Rundweg gibt, kann es auch mal zum Stau kommen.

Besucherstau

 

Alle diejenigen, die nun wieder mit dem Boot zurückmüssen, sammeln sich am Ein-/Ausgang.

Wartebereich

 

Ich nehme die Stufen und genieße ein zweites Mal die Aussicht.

Aufstieg

 

06.06.2022

Kilometer 60 / Gesamt 1483

Torre del Porticciolo nach Sorso

Ich bin in Porto Torres und auch hier hat eine große Fähre Disney-Figuren als Schiffsbemalung. Da scheinen sich die Reedereien abgesprochen zu haben. Von Civitavecchia nach Olbia bin ich schon mit einer Batman-Fähre gefahren.

Schiffsbemalung

 

In der Stadt Porto Torres wird gerade irgendetwas gefeiert. Alles ist abgesperrt und überall finde ich Stände, die eine sardische Spezialität verkaufen "Torrone di Tonara".

Der weiße Nougat ist so hart, dass die Verkäufer zum Zerkleinern ein Hackebeil benutzen. Ich überlege mir gerade, ob meine Zähne mit einem Hackebeil standhalten.

Torrone di Tonara

 

Wieder ein ganz eigener, sehr schöner Küstenabschnitt.

Küste

 

Leider nur ein kurzer Radweg, aber mit einer traumhaften Aussicht auf das Meer.

Meersicht

 

Der Schnappschuss muss noch mit rein. Hier ist der Beweis. Es schieben auch andere Leute ihr Fahrrad am Strand entlang.

Beach biking

 

07.06.2022

Kilometer 81 / Gesamt 1564

Sorso nach Vignola Mare

Ab dem Städtchen Lu Bagnu wird der Tourismus deutlich stärker.

Lu Bagnu

 

Gleich danach kommt die Stadt Castelsardo mit der gleichnamigen Burg. Kurz habe ich überlegt, mir die Burg anzuschauen, aber wo bleibt das Fahrrad mit dem Gepäck während der Zeit? Also gibt es keine Burgbesichtigung.

Castelsardo

 

Die Redewendung "Die Sterne vom Himmel holen" wird hier ganz neu interpretiert. Wieso nicht nach dem Mond greifen? Wenn seine Liebste das Seil hält, dann kann doch gar nichts schiefgehen.

Mond

 

Egal ob links oder rechts entlang, hier muss ich schieben, wobei ich tatsächlich falsch abgebogen bin und wieder zurückmusste.

Schieben

 

Die Schafe haben das "Formationsgrasen" perfektioniert.

Schafe

 

Eigentlich habe ich eine kurze Etappe geplant und die sollte in Badesi enden. Nun ist es aber erst 15 Uhr und ich habe noch Lust und Kraft für eine Verlängerung.

Beach biking

 

Ich fahre auf einer sehr schönen Nebenstrecke, aber bei dem Auf- und Abwärts muss ich mehrmals schieben.

Nebenstraße

 

Kleine Felsen, große Felsen. Die großen Felsen im Hintergrund sind Korsika und meine nächste Insel, die erkundet werden möchte. Aktuell bin ich etwas vor meiner Planung und werde morgen einen Pausentag einlegen.

Korsika

 

08.06.2022

Kilometer 0 / Gesamt 1564

Pausentag in Vignola Mare

Pause

 

09.06.2022

Kilometer 40 / Gesamt 1604

Vignola Mare nach Santa Teresa di Gallura

Wenn der Wind von hinten kommt, dann kann es ruhig stürmisch sein und da kann ich mich heute nicht beschweren.

Sturm

 

Die Stadt Santa Teresa Gallura ist die nördlichste Stadt Sardiniens und hier fährt morgen meine Fähre zur Insel Korsika ab.

Santa Teresa Gallura

 

Der Auftrag zum Bau des Wehrturms "Torre di Longonsardo" wurde von einem spanischen König gegeben. Also sozusagen ein europäisches Projekt.

Torre di Longonsardo

 

Schussfahrt zur nahegelegenen Halbinsel Capo Testa. In den umliegenden Höhlen und Tälern haben in den 60er Jahren viele Hippies und Aussteiger gelebt. Das kann ich mir bei der wunderbaren Landschaft gut vorstellen.

Capo Testa

 

Capo Testa

 

Der Leuchtturm Faro di Capo Testa ist durch einen hohen Zaun abgesperrt und kann nicht besichtigt werden. Er macht dennoch eine gute Figur und ist ein beliebtes Touristenziel.

Leuchtturm Faro di Capo Testa

 

Geht man noch etwas weiter, dann bekommt man, bei dem kleinen Gebäude, eine grandiose Aussicht.

Felsen und Gebäude

 

Felsen und Gebäude

 

Die großen Granitfelsen haben im Laufe der Jahre durch Wind und Wetter bizarre Formen angenommen.

Felsfiguren

 

Felsfiguren

 

Richtig gut gefällt mir noch diese Figur.

Felsfigur

 

Gelesen 1078 mal