Dienstag, 22 Mai 2018 00:00

Reisebericht aus Lettland

    Reiseblog Nordosteuropa Lettland


    22.05.2018

    Kilometer 95 / Gesamt: 206

    Liepāja nach Jūrkalne

    Plötzlich erscheint hinter grauen Plattenbauten eine orthodoxe Kirche. Der bauliche Kontrast von den einfachen Wohnhäusern und der prächtigen Kirche ist extrem.

    orthodoxe Kirche

     

    Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass immer alle Landstraßen geteert sein müssen. Ich bin zumindest heute 25 Kilometer Schotterpisten gefahren.

    Schotterpiste

     

    Unangenehm staubig wird es erst wenn der Gegenverkehr kommt und es hat nicht ein Fahrzeug die Geschwindigkeit reduziert.

    staubige Landstraße

     

    Ist das nicht eine prächtige Baumdurchfahrt?

    Baumdurchfahrt

     

    Eigentlich wollte ich wieder campen, aber der gut ausgeschilderte Campingplatz an meinem Zielort entpuppte sich als besserer Rastplatz ohne sanitäre Anlagen. Somit plane ich kurzfristig um und nehme das nächste Hotel.

    Im Restaurant treffe ich zwei deutsche Fahrradfahrer, die in Dortmund losgeradelt sind und nach Sankt Petersburg wollen. Sicherlich auch eine tolle Strecke.

    Campingplatz

     

    23.05.2018

    Kilometer 107 / Gesamt: 313

    Jūrkalne nach Kandava

    Es gibt heute keine Abwechslung. Für eine Streckenbeschreibung reicht ein Bild.

    Strecke durch den Wald

     

    Pausen mache ich an den Bushaltestellen. Merkwürdig ist nur, dass ich meistens in der Nähe der Haltestellen keine Häuser sehe.

    Pause an der Bushaltestelle

     

    Mit den Campingplätzen habe ich kein Glück. Wobei das derzeit gar nicht schlecht ist, weil ich so öfters in den Genuss eines Hotelzimmers komme. Für eine Nacht zahle ich durchschnittlich 38 € inkl. Frühstück.

     

    24.05.2018

    Kilometer 68 / Gesamt: 381

    Kandava nach Jūrmala

    In der lettischen Region Kurland (lettisch Kurzeme) überwiegen die Waldflächen. Ähnliches Bild wie gestern nur ca. 100 Kilometer weiter.

    Waldgebiet in Lettland

     

    Ein Holzfuß im Sumpf. Ach ja, Mücken gibt es hier auch.

    Holzfuß

     

    Zwei Tage habe ich keine Ostsee gesehen. Bei der ersten Gelegenheit gibt es eine “Fahrt ins Blaue“.

    Fahrt ins Blaue

     

    Fantastischer, kilometerlanger, einsamer Ostseestrand.

    Ostseestrand

     

    Mein Mittagsmenü ist bescheiden, aber in der Sonne an der Ostsee.

    Mittagsmenü in der Sonne

     

    Nun klappt es auch wieder mit dem Campingplatz. Ich habe die Blumenwiese für mich ganz alleine.

    Campingplatz

     

    25.05.2018

    Kilometer 38 / Gesamt: 419

    Jūrmala nach Riga

    Mein heutiges Ziel ist Riga, die fast 700.000 Einwohner zählende Hauptstadt von Lettland. Vom Campingplatz “Riga City Camping“, der sich  genau am Messegelände befindet, gehe ich ca. 1,5 km in die Altstadt und natürlich gibt es wieder eine Brücke. Im Hintergrund sieht man mindestens vier Kirchtürme. Ich habe gelesen, dass es etwa 40 Kirchen in Riga gibt.

    Brücke in Riga

     

    Es ist meiner Meinung nach schwierig mit wenigen Bildern eine Stadt zu beschreiben. Ich versuche es dennoch.

    Riga Stadtbild

     

    Riga Stadtbild 

     

    Riga Stadtbild 

     

    26.05.2018

    Kilometer 82/ Gesamt: 501

    Riga nach Tūja

    Tallinn, mein Ziel in drei Tagen, ist schon ausgeschildert.

     

    Was macht Münchhausen hier? Werbung für ein Münchhausen-Museum im Ort Dunte.

    Münchhausen auf der Kugel

     

    So nah war ich der Ostsee mit meinem Zelt noch nie.

    Zeltplatz an der Ostsee

     

    27.05.2018

    Kilometer 116 / Gesamt: 617

    Tūja nach Pärnu

    Leider ist der ausgeschilderte Fahrradweg durch den herrlichen Wald auf einer Strecke von 15 Kilometer nicht befahrbar. Auf dem Sandweg kommt mein schweres Rad nicht durch.

    Waldweg mit Sandpiste

     

    An der Grenze nach Estland gibt es ein lustiges Zusammentreffen der Nationen: 1 Argentinier, 2 Nordiren, 2 Einheimische aus dem nahegelegenen Dorf und meine Wenigkeit. Die zwei Dorfbewohner sind von dem Treffen an “ihrer Grenze“ so beeindruckt, dass der eine Dorfbewohner eine Flasche Sekt öffnet und die Flasche einmal herumreicht.

    Jetzt weiß ich auch wofür Grenzen da sind: Leute treffen, Spaß haben und Sekt trinken.

    Treffpunkt Grenze nach Estland

     

    Wo kommen plötzlich die ganzen Radwege her?

    Radwege

     

    Dass ich mich immer nördlicher befinde sieht man jetzt an den Straßenschildern, wobei sich der Elch noch nicht gezeigt hat.

    Straßenschild mit einem Elch

    Gelesen 1421 mal